kanzlei@bgzwn.at | 02622 / 23136 | Zehnergasse 15, 2700 Wiener Neustadt

Von der vierten in die erste Klasse

Die Sommerferien sind vorbei und viele Kinder verlassen die Volksschule, um eine neue Schule zu besuchen und mit einem neuen Lehrabschnitt anzufangen. Auch ich bin ins Bundesgymnasium Zehnergasse umgezogen, wo ich in die 1E gehe. Doch es gibt einige Änderungen, mit denen ich, und wahrscheinlich auch andere, am Anfang nicht ganz klargekommen bin. Denn wir sind jetzt in einem Gymnasium und nicht mehr in der Volksschule. Das Erste, das mich irritiert hat, waren die vielen unterschiedlichen Lehrer und die große Schule. Ich hatte wegen der Corona-Maßnahmen das Glück, dass mein Unterricht fast immer im Klassenzimmer stattgefunden hat und ich nicht in der großen Schule von einem Klassenraum zum nächsten rennen musste. Aber auch die neuen Fächer waren für mich verwirrend. Biologie, Geografie, Digitale Grundbildung und Musik gab es früher noch nicht. Plötzlich mussten wir „Herr“ oder „Frau Professor“ sagen und jedes Mal aufstehen, wenn jemand hereinkam.

Das sind viele gewöhnungsbedürftige Neuheiten.

Text von Lia Neumaier, 1E
19. 10. 2020